Startseite > Philosophie > Staubwolke

Staubwolke

Die einzigen Künstler von heute, die für ihre Arbeit großzügig entlohnt werden, sind die Scharlatane; zu ihnen gehört nicht nur die importierte Variante, sondern auch die Landeskinder, die geschickt eine Staubwolke aufzuwirbeln verstehen, wenn es ums wirkliche Fragen geht.“
Ziehen wir davon die Passagen ab, in denen Miller überzieht, so bleibt doch ein heute zu bedenkender Kern übrig. Vor dem Hintergrund seiner deftig zulangenden Kritik erklärt sich, warum ein Maler wie van Gogh, der seiner Zeit voraus war, zu Lebzeiten erfolglos war und dementsprechend schlecht dran war. „Es waren fast zwanzig Jahre für den Mann von der Straße nötig, um zu erkennen, daß ein Christus, der sich als Maler manifestierte, in jüngster Zeit mitten unter uns geweilt hatte“, so Miller.

Kategorien:Philosophie Schlagwörter: , , , , , , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: