Startseite > Philosophie > Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit

Durcheinander gerieten Schrift und Bild in einer Periode, wo Miller unter Schlaflosigkeit litt und um drei Uhr morgens aufstand, um zu aquarellieren. Kaum malend schrieb er gleichzeitig, so daß sich Worte und Farben verquickten. Alles geriet außer Kontrolle trotz seiner Selbstermahnungen, wonach etwas, was sich ereignete, unsinnig und völlig blöd sei und er sich dadurch alles verpfusche. „In gewissem Sinn“, stellt er fest, machte er „das Aquarell kaputt, aber es kam trotzdem etwas dabei heraus, eben eine Mischung“.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: